Schneller ohne C++

Summary

Die Sichtbarkeit von C++ in der Software-Entwicklung ist auch in ihrem 33. Jahr noch enorm. In vielen Bereichen, z.B. im Ingenieursumfeld und im Embedded-Bereich wird schon aus Tradition mit C und C++ entwickelt, oft ohne den Blick auf Alternativen. Eingespielte Entwicklerteams und große, über lange Zeit gewachsene Code-Basen lassen einen Umstieg unmöglich erscheinen.

In diesem Vortrag werde ich die Frage stellen, warum C und C++ so große Verbreitung besitzen, trotz der hohen Anforderungen an Entwicklererfahrung und der aufwändigen und fehleranfälligen Entwicklung mit diesen Sprachen. Dabei zeigt sich Python als ganz natürliche Ergänzungssprache, die sich leicht mit bestehenden Code integriert und in vielen Bereichen die Entwicklung dank des Paretoprinzips merklich beschleunigt.

Python erlaubt sowohl eine schnelle prototypische Umsetzung neuer Anforderungen als auch die Integration anspruchsvoller Features durch die breite Funktionalität in der Standardbibliothek und den nahezu allumfassenden Fundus an Bibliotheken. Das Spektrum geht dabei von einfachen Skripten über Test-Unterstützung und Web-Frontends bis hin zu Finanzanwendungen, Bildverarbeitung und zur performancekritischen Analyse gigantischer Datenmengen aus Tiefseesensoren und Radioteleskopen.